Wechseljahre

Mit Schwung durch die Wechseljahre

Die Wechseljahre genießen lernen
Foto: © panthermedia.net / Michael Steigele
 
Häufige Beschwerden der Wechseljahre sind
Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Energieverlust, Stimmungsschwankungen und Nervosität.

Das Klimakterium bzw. die Wechseljahre gehen, durch die hormonelle Umstellung, häufig mit Beschwerden einher. Da das Klimakterium ein natürlicher Vorgang ist, handelt es sich nicht um eine Krankheit, die behandelt werden muss.

Dennoch können die Beschwerden extrem lästig sein und das Leben der betroffenen Frau auf den Kopf stellen.

Häufige Beschwerden sind Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Energieverlust, Stimmungsschwankungen und Nervosität. Ebenso kann es zu Konzentrationsstörungen, trockene Haut, Gewichtszunahme oder Menstruationsbeschwerden kommen. Im Normalfall verschwinden diese Beschwerden nach dem Klimakterium wieder.

Durch die Hormonveränderungen und durch die Verlangsamung des Stoffwechsels benötigen wir etwa ein Drittel weniger an Kalorien. Deshalb sollten die Wechseljahre auch immer mit einer Ernährungsanpassung und einem moderaten Bewegungsprogramm einhergehen. Dazu gehören viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte und eher wenig Fleisch. Vorzuziehen ist eine möglichst vegetarische Ernährung, denn es hat sich gezeigt, dass Vegetarierinnen deutlich weniger unter Wechseljahrbeschwerden leiden.

Achten Sie darauf, was Sie in dieser Zeit gut bzw. weniger gut vertragen. Dass sich die Beschwerden durch eine Änderung des Lebensstils beeinflussen lassen, zeigt auch das Beispiel, dass Asiatinnen bzw. Frauen aus Ländern wie Mexiko, aufgrund ihrer anderen Lebensweise keine Wechseljahrbeschwerden kennen. Je mehr Schlacken sich im Körper angesammelt haben, desto stärker sind häufig die Beschwerden.

Daher ist es sinnvoll den Körper durch eine Umstellung der Essgewohnheiten zu entlasten, dazu regelmäßige Bewegung möglichst an der frischen Luft und eine aktive Entspannung. Damit kann gleichzeitig Osteoporose vorgebeugt werden.

Achten Sie in dieser Zeit auch insbesondere auf Ihre Darmgesundheit, die beispielsweise durch die mikrobiologische Therapie mit Probiotika wie Symbioflor unterstützt werden kann, die natürliche, in unserem Körper vorkommende, nützliche Bakterien in hoher Konzentration enthalten und unser Immunsystem stärken. Zudem sollte auf Zigaretten, Kaffee und Alkohol verzichtet werden.

Ich zeige Ihnen gerne verschiedene Perspektiven für eine Umstellung Ihrer Lebensgewohnheiten, passend zu Ihren speziellen Bedürfnissen und Ihren zeitlichen Möglichkeiten. Rufen Sie an und vereinbaren Sie ein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch: 07253 95097 oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf: info(at)leimes.de.

Publikation

Wichtiger Hinweis

Diese Webseite dient nur zu Informationszwecken. Die Bereitstellung der Informationen beinhaltet ausdrücklich keine Diagnose, keine Behandlung, keine Heilung und beinhaltet auch nicht das Verhindern jeglicher Art von Krankheit.

Zur Diagnose und Behandlung einer Krankheit sollte immer ein Arzt oder Heilpraktiker aufgesucht werden.